Wie ein gekauftes T-Shirt meine Farbvorlieben komplett verändert hat

Fast jeder, den ich kenne und mit dem ich mich schon mal über Farben in Bezug auf Mode unterhalten habe, hat bestimmte Farben, die er oder sie mag oder nicht. Entweder sieht man die Farbe tatsächlich einfach gern und ist daher auch eher geneigt, sie auch zu tragen oder diese Menschen haben eine bestimmte Auffassung darüber, welche Farben ihnen (ihrem Typ – spricht man überhaupt noch von Typen in Bezug auf Mode/ Stil?) gut stehen – also gut zu Haut- und Haarfarbe passen.

Wer mich kennt bzw. schon mal gesehen hat weiß, dass ich eine große Vorliebe für Lila- und Rottöne habe, wenn dann noch Blumen oder Spitze dazukommt ist es auch schon um mich geschehen. Und eigentlich war ich damit die letzten Jahre auch sehr zufrieden. In letzter Zeit habe ich noch einige schwarz-weiß-Muster hinzugenommen, da die 1. einfacher zu kombinieren sind, 2. etwas seriöser aussehen als knallige Blumen und 3. nicht so langweilig wie unifarben sind. Aber ansonsten hatte ich an meiner Farbauswahl eigentlich nichts auszusetzen und hatte auch nicht vor, irgendwas daran zu ändern.

Aber dann fand ich mich in einem Benetton-Laden wieder und dort gab es ein T-Shirt aus Leinenjersey in einem dunklen Orange. Diese Farbe hätte mich normalerweise abgeschreckt, aber ich sah schon von weitem, dass es Leinenjersey war und musste mir das Ganze näher ansehen. Ich hatte schon den ganzen Sommer nach 100% Leinenjersey in anderen Farben (also außer schwarz, weiß oder bordeaux) oder sogar Mustern vergeblich gesucht. Und das hier war zumindest eine andere Farbe. Das Shirt war reduziert und ich habe es mir noch zwei anderen Leinenjersey-Tshirts (beige und navy) gekauft. (Ja, vermutlich nicht 100% fair und nachhaltig, aber jeder muss sich seine Kämpfe und Ziele selbst aussuchen.) Auf dem Weg nach Hause war ich mir sicher, dass ich die zwei unaufgeregteren Farben eher anziehen würde, dachte mir aber, dass sich Leinenjersey auch gut als Schlaftshirt eignen würde, also würde das Shirt auf jeden Fall getragen werden.

Aber dann passierte etwas merkwürdiges. Ich zog mehrmals ohne zu Zögern das organgene T-Shirt an und fand es auch noch prima. Ich war wirklich etwas irritiert, da ich bisher das Gefühl hatte, in Bezug auf meine eigene Kleidung experimentierfreudig genug zu sein und dann kommt ein T-Shirt in Orange und belehrt mich eines besseren.

Danach habe ich auch beim Stoffkaufen auf einmal auch die anderen Farben gesehen und fand sie gar nicht mehr so abstoßend. Vielleicht kam noch hinzu, dass in den Stoffgeschäften langsam die Herbst-/ und Winterware Einzug erhielt und die Farben für diese Jahreszeiten meist etwas kräftiger sind und nicht so sehr kühl und pastellig. Das ist wirklich nicht mein Ding. Aber wer weiß, was ich nächsten Frühling sage!?

Zurück zu den Stoffen: Ich nehme auf einmal Farben wahr und kaufe auch Stoffe in Farben, die ich vorher nicht geschenkt genommen hätte. Einerseits verwundert es mich selbst total, andererseits macht es auch echt viel Spaß und ich bin gespannt darauf, wie meine Herbst-/Wintergarderobe aussehen wird.

Das ist eine kleine Auswahl an Stoffen, in für mich ungewöhnlichen Farben. Begonnen hat es mit diesem Viskosestoff in einem Senfgelb (Stoff&Stil nennt die Farbe „braun“, aber egal..).

 

Als nächstes kam dieser braune Viskosejersey von Alfatex hinzu, aus dem ich mir eine klassische Strickjacke nähen werde.

 

Und es gipfelte schließlich in Spitze und Futter (oder Hinterstoff?) in einer Art Grünnuance. Bei Stoff&Stil ist sie mit „oliv“ bezeichnet, was ich aber genauso unspezifisch finde, wie senfgelb als braun zu bezeichnen.

 

Ist nicht ganz falsch, könnte aber genauer sein. Bei Pantone habe ich für diesen Grünton die Bezeichnung „golden lime“ gefunden, klingt etwas blumig, trifft es aber ganz gut. Ich denke, mein plötzlicher Umschwung für andere Farben hat auch damit zu tun, dass tatsächlich mal Farben im Trend sind, die mir auch gefallen. Abgesehen von den Schwierigkeiten passende Bezeichnungen für all die neuen (neu für mich) Farbtöne zu finden, bin ich sehr froh über diese unerwartete Veränderung und habe kein EINZIGES passendes Garn. Ich bin es gar nicht mehr gewohnt, zu jedem neuen Stoff passendes Garn kaufen zu müssen. Wenn man schon länger näht und immer ähnliche Farben verwendet, hat man eigentlich immer etwas Passendes auf Vorrat. Diese Zeiten sind jetzt wohl vorbei.

3 thoughts on “Wie ein gekauftes T-Shirt meine Farbvorlieben komplett verändert hat

  1. hihi, ich scheine wohl nicht die einzige zu sein, die es von jetzt auf gleich zu neuen Farben zieht 😀 (bei mir war es apricot-ganz schlimm…). Mit deiner Lieblingsfarbe Rot liegst du ja diesen Winter voll im Trend… 😉
    Bin gespannt, was du aus aus den Stoffen machst!
    LG Maria

    1. Ja, dieses Jahr ist es bei mir den Farben auch wirklich extrem -oder zumindest ungewöhnlich für mich. Oh, Apricot finde ich auch gut. Da schaue ich doch mal gespannt bei dir vorbei, welche Farben du so in nächster Zeit verarbeitest.
      Zwei Projekte mit neuen Farben sind schon fertig und warten aus Fotografieren, aber bei dem Regen könnte das noch ein wenig dauern. 😉
      Liebe Grüße,
      Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*